Donnerstag, 30. Juni 2016

OPI "Gwen Stefani Collection" 4 In The Morning


Am letzten Tag des Monats gibt es meinen letzten ungezeigten OPI. Es ist ein Lack, den ich unbedingt haben wollte als er 2014 auf den Markt kam. Allerdings schreckt mich der Preis immer ab, was ich etwas komisch finde. Butter London Lacke sind zum Beispiel teurer, aber da habe ich trotzdem viele gekauft bevor sie sich vom deutschen Markt verabschiedet haben. Na ja, ich habe den Hübschen ein paar Monate später bei TK Maxx gefunden und natürlich gekauft. Das heißt 4 In The Morning befindet sich seit Oktober 2014 in meiner Sammlung, aber es musste erst die Aktion "Wir lackieren..." ins Leben gerufen werden, um mich dazu zu bringen ihn zu lackieren...


Dann kommen wir mal zur Farbe des Lackes. Es ist ein dunkler Lack, aber kein wirkliches Schwarz. Ich würde ihn eher unter Anthrazit einordnen. Wahrscheinlich wurde in eine schwarze Base eine ordentliche Portion grau/silberne winzig kleine Partikel gemischt. Wenn man nämlich ganz nah heran zoomt, sieht man, dass da kleine Partikel im Lack sind, die ihn heller wirken lässt. Ich finde es total schick und absolut alltagstauglich. Außerdem trocknet der Lack mit einem semimatten Finish, was das Ganze meiner Meinung nach noch eleganter macht.


Wie auch alle anderen, hat dieser OPI den markentypischen Pinsel. Er ist etwas schmaler und gerade. Ich mag diese Form des Pinsels und ich denke, dass auch viele anderen die OPI-Pinsel mögen. Es waren ganz fix zwei dünne Schichten sauber lackiert. Ich habe ja gedacht, dass eine Schicht reichen könnte. Meiner Erfahrung nach decken matte Lacke besser als glänzende. Außerdem ist es ja eine dunkle Farbe. Da habe ich mich aber getäuscht. Die erste Schicht hat recht ungleichmäßig gedeckt, aber mit der zweiten war es dann perfekt.


Getrocknet ist der Lack dann aber ganz matt-typisch sehr fix. Auch deshalb sind die beiden Schichten absolut in Ordnung. Überhaupt bin ich absolut zufrieden mit dem Lack. Er ist wundershön und in der Handhabung völlig problemlos. Es ist wirklich eine Schande, dass er so lange unlackiert geblieben ist. Eine Schande ist auch, dass er nach den Bildern wieder herunter kam, aber ich hatte noch andere Lacke zum Swatchen. Deshalb kann ich euch auch nichts zur Haltbarkeit sagen.

Mittwoch, 29. Juni 2016

L'oreal 888 Mademoiselle Grey


Heute wird es Grau bei "Lacke in Farbe... und bunt!" und ich hoffe der Himmel nimmt sich daran kein Beispiel. Mir fiel die Wahl eines Lackes gar nicht so einfach, wie ich zunächst dachte. Ich mag Grau nämlich sehr gerne und daher habe ich euch auch schon viele gezeigt. Das war auch das Problem: einen Lack zu finden, den ihr noch nicht bei mir gesehen habt. Zum Glück fiel mir dieser L'oreal wieder ein.


Ich hatte erst Angst, er wäre zu dunkel, denn Lena hat ausdrücklich gesagt, dass sie kein Anthrazit möchte. Aber soooo dunkel ist er ja gar nicht. Es ist ein schönes Steingrau, nicht zu hell und nicht zu dunkel. Ich glaub, man kann es Mittelgrau nennen ;) Es ist ein einfacher Cremelack, obwohl auf dem Fläschchen ein Latex Finish angepriesen wird. Ich hatte daher ein mattes Finish erwartet, denn die Latex-Lacke von Essence sind matt. Aber er glänzt was das Zeug hält und um ehrlich zu sein, kann ich Latex und Matt auch nicht unbedingt unter einen Hut bringen. Auf jeden Fall glänzt das Latex von L'oreal sehr schön. Ihr seht den Lack hier nämlich ohne Topcoat.


Auftragen ließ sich der Lack sehr gut. Ich mag den geraden, mittelbreiten Pinsel sehr gern und auch die Konsistenz des Lackes ist optimal. So konnte ich schön sauber lackieren und habe nicht korrigieren müssen. Pigemtiert ist er auch super, sodass meine üblichen zwei dünnen Schichten vollkommen ausgereicht haben. Diese waren auch in angemessener Zeit trocken. 

Alles in allem gefällt mir der Lack sehr gut und beim Anschauen der Bilder finde ich es schade, dass ich ihn gleich wieder runter geholt habe. Aber an dem Tag hatte ich einfach Lust auf eine sommerliche Farbe. Aber der Lack wird ganz bestimmt noch einmal lackiert. Spätestens im Herbst kommt er super.

Dienstag, 28. Juni 2016

OPI "Texas Collection" Housten We Have A Purple & Claire's Fluffy


Diesen Monat ist OPI an der Reihe bei "Wir lackieren..." und da ich nur noch 4 unlackierte OPIs hatte, hatte ich mir fest vorgenommen diese auch zu zeigen. Also habe ich mich auch an Housten We Have A Purple gesetzt. Er kam bei der Aktion "Hot oder Schrott - Santas Revenge" zu mir und ich hatte ihn gleich als "Schrott" abgestempelt. Beim Auftragen auf dem Nailstick wirkte er sehr wässrig und dadurch furchtbar sheer. Ziemlich schade, denn als gut pigmentierter Cremelack hätte er mir zumindest ein bisschen gefallen. Aber gut, dass Lotte und Tine mich dazu gebracht haben ihn zu lackieren.


Der Lack ist natürlich auch auf dem Nagel sehr sheer, aber nicht weil er wässrig ist, sondern weil er ein Jelly-Lack ist. Insgesamt habe ich hier auf den Bildern drei dünne Schichten aufgetragen und mit diesen deckt er ganz annehmbar. Es sind noch ein paar sheere Stellen vorhanden, z. B. die Ecke am Daumen, aber mehr wollte ich nicht lackieren. Ich denke, für einen Jelly ist das ganz okay. Ich persönlich stehe nicht unbedingt auf Jelly-Lacke, obwohl sie schon was Tolles an sich haben. Vor allem dieser unglaubliche Glanz ist ziemlich beeindruckend. Das bekommt man bei anderen Lacken so nicht hin - auch mit keinem Topcoat. Hier auf den Bildern trage ich übrigens nur den OPI so wie er ist ganz ohne einen Topcoat.


Im Aufrag war der Lack auch eher okay als gut. Er troknet recht schnell an und wird dadurch irgendwie klebrig. Deshalb ist es schwierig mehrmals mit dem Pinsel über den Lack zu gehen ohne ihn sich unschön wieder runter zu ziehen. So war es auch schwieriger ihn gleichmäßig zu lackieren, wodurch eben ein paar sheere Stellen geblieben sind. Das heißt konkret: einmal mit dem Pinsel über den Nagel, trocknen lassen und die nächste. Das Trocknen zwischendurch ging aber ganz fix, sodass auch die drei Schichten schnell fertig waren.


Jetzt, da ich ihn mir so auf meinen Nägeln angesehen hatte, gefiel er mir doch recht gut. Dieser Glanz ist einfach nicht zu toppen. Aber ich war noch nicht fertig. Schließlich drängt sich ein Jelly-Sandwich bei diesem Lack einfach auf :) Also alles runter und noch einmal von vorne. Begonnen habe ich aber dieses Mal nicht mit dem OPI, sondern mit Fluffy von Claire's (der einzige Topper, den ich wirklich mag). Ihr findet ihn außerdem hier auf Schwarz, hier auf Rot und hier auf Hellblau.


Also eine Schicht Fluffy, eine Schicht Housten We Have A Purple, eine weitere Schicht Fluffy, noch eine Schicht Housten We Have A Purple und als letztes noch eine Schicht Fluffy. Dieses Mal hat das Trocknen doch ein paar Minuten länger gedauert, aber das nahm ich gern in Kauf.


Ich bin ja eigentlich nicht das typische Mädchen, was heißen soll, ich mag Pink nicht. Deshalb habe ich am Anfang auch nicht gedacht, dass mir der Lack oder das Sandwich gefallen würde. Aber so ist es. Das Sandwich sah in real richtig klasse aus und ich überlege sogar es mal zu wiederholen - vorausgesetzt der Lack bleibt in meiner Sammlung. Ihr findet ihn nämlich momentan in meinem Blogsale.


Und weil das Ganze meiner Meinung nach "Mädchen" schreit, möchte ich zum zweiten Mal bei der "Mädchenzeit" mitmachen. Diese wird von Malina und Tine organisiert (ja, dieselbe Tine wie auch bei "Wir lackieren...") und dabei geht es um Lacke und Nailarts, die einfach mädchenhaft sind. Bisher habe ich noch nicht wirklich mitgemacht, weil Farben wie Rosa, Pink, Violett, Koralle... einfach nicht meins sind und weil die Aktion immer Samstags stattfindet. An Samstagen blogge ich allerdings nicht. Da muss ich meinen Haushalt schmeißen, das bleibt nämlich in der restlichen Woche auf der Strecke :D Aber diesen Beitrag möchte ich noch nachträglich einreichen.


So, der Beitrag ist schon recht lang geworen. Deshalb werde ich jetzt mal aufhören.

Sonntag, 26. Juni 2016

Essie "Spring 2016" High Class Affair & Moyou Hipster


Hallo, ihr Lieben! Heute habe ich einen Essie aus der Frühlingskollektion für euch. Ich habe ihn auf dem Trödelmarkt für 4 Euro bekommen. Für den Originalpreis hätte ich ihn mir wohl nicht gekauft, denn die Farbe ist doch ein wenig seltsam. Ich weiß auch nicht so wirklich, wie ich sie euch erklären soll. Er ist irgendwie Peach/Apricot, aber eigentlich auch Nude. Ein komischer Farbton, der ganz bestimmt je nach Hautfabre anders wirken wird. Hier seht ihr die Kombination mit heller Haut. Ich denke bei dunklerer Haut wird er sich besser machen, denn so richtig gefällt mir der Farbton an mir nicht. Er hat ein einfaches Cremefinish ohne jeglichen Schnick Schnack.


Der Pinsel ist die übliche EU-Version des Essiepinsels. Früher empfand ich ihn als zu breit, aber mittlerweile komme ich damit super zurecht. Die meisten Mädels mögen den Pinsel ja sowieso. Ich glaube, ihr könnt auf den Bildern sogar erkennen, dass ich den Lack sehr sauber auftragen konnte und gar kein Clean Up gebraucht habe. Gedeckt hat der Lack auch ziemlich gut. Es ist zwar eine helle Farbe, aber zwei dünne Schichten sind auch bei ihm perfekt.


Auch beim Trocknen war der Lack ganz fix, sodass das Lackieren absolut optimal ablief und ich schnell fertig war. Am Schluss kam noch eine Schicht Topcoat drauf und fertig war die Maniküre. Ich habe den Lack zwei Tage lang solo getragen und diese hat er makellos überstanden. Dann kam er aber nicht runter, sondern es kam noch ein Stamping drauf.


Zu der High Class Affair wollte ich klare Linien stampen und nichts Schnörkeliges. Ich fand der Löwenkopf passte da optimal. Er kam bei beiden Händen jeweils einmal auf den Mittelfinger und dem Daumen. Das Motiv gibt es in der Hipster Kollektion von Moyou. Auf der Stamping Plate 15 findet ihr so einige Tierköpfe. Ich finde sie richtig cool. Schaut euch mal den Hirsch an und die Eule, den Esel, den Elefanten und den Panda. Richtig klasse finde ich auch die Giraffe und den Koala :D Falls ich irgendwann das Reverse Stamping drauf habe, mache ich damit ziemlich coole Nailarts ;)


Weil ich hier aber klare Linien wollte, wollte ich auch ein klaren Kontrast und habe deshalb Schwarz zum stampen genommen. Ich könnte behaupten es sei Licorice von Essie, allerdings habe ich vor einiger Zeit den Rest von Blackout von Maybelline und Licorice zusammengekippt. Beide waren schon ziemlich leer, sodass ich an den Rest in der Flasche schwer herankam. Beide zusammengekippt waren aber wieder genug und diese Mischung benutze ich jetzt auch schon seit einiger Zeit zum Stampen. Bald ist aber auch damit Schluss. Dafür habe ich mich aber schon mit Nachschub von Blackout eingedeckt.


Fast hätte ich es vergessen: auf den restlichen Fingern findet ihr ein Muster von der Stamping Plate 07 ebenfalls aus der Hipster Kollektion. Das soll einen abstrakten Dschungel darstellen - ist doch klar, oder !? :D Alle Blättermotive, die ich habe, waren mir einfach zu rund, um sie mit den geraden Linien des Löwenkopfes zu kombinieren.  So und das war es dann heute auch schon von mir.

Mittwoch, 22. Juni 2016

Il était un vernis Ladykiller


Hallo, Mädels. Für heute hat Lena sich Marineblau für "Lacke in Farbe... und bunt!" gewünscht. Ich hätte dafür noch einige Kandidaten gehabt, aber ich hatte einfach Lust auf Ladykiller und so wurde er einfach kurzerhand lackiert. Ich würde ihn zwar sonst nicht als Marineblau bezeichnen, aber er passt super zu meinem marineblauen Shirt. Und falls es morgen wirklich sooo heiß wird, wird er auch zu meinem neuen marineblauen Kleid passen ;)


Ladykiller ist ein wunderschönes dunkles Blau. Er enthält zudem eine Menge von diesem funklenden winzig kleinem Glitzer. Ein wunderschöner Zusatz, den die meisten Lacke von Il était un vernis haben. Ich finde das ziemlich hübsch, weil es so ein dezentes Funkeln ist, das dem Lack so eine schöne Tiefe und das gewisse Etwas gibt.


Auftragen lässt sich der Lack sehr gut. Der Pinsel ist schmal und gerade und hat die Form die ich am Liebsten mag. Damit kann ich den Lack sauber und gleichmäßig lackieren, sodass ein Clean Up nicht wirklich notwendig ist. Der Lack an sich könnte vielleicht etwas dünnflüssiger sein, aber das ist kein Problem. 


Da es ein dunkler Lack ist, deckt er dementsprechend gut. Eine dickere Schicht könnte vermutlich reichen. Ich selbst habe aber wie immer zwei dünne Schichten lackiert und so finde ich es perfekt. Ich habe ihn hier auch schon einmal zum Stampen benutzt, dabei ist er nicht ganz so dunkelblau wie solo, aber immer noch hübsch und er funkelt auch da so schön. 


Die beiden Schichten sind ziemlich fix durchgetrocknet. Allerdings bringt der Lack nicht den perfekten Glanz mit. Dafür braucht es einen Topcoat, aber das ist für mich ohnehin selstverständlich. 


Ich trage den Lack heute den zweiten Tag, obwohl ich die Nagelspitzen schon ausbessern musste. Das möchte ich aber nicht dem Lack ankreiden. Viel meht liegt es an unserem Druckerproblem auf Arbeit. Er hat nähmlich gestern gestreikt und die Zettel einbehalten. Also haben wir sie rausgefummelt, wobei sie zerrissen sind. Das Gefummel ging somit weiter und zwar so lange bis wir erkannt haben, dass sich das Innenleben des Druckers auseinander gelebt hatte... Bei mir hat nur der Lack gelitten, bei meiner Kollegin hat sich dabei ein Nagel verabschiedet. Also bin ich noch ganz gut weggekommen.

Dienstag, 21. Juni 2016

OPI "Spider Man Collection" Shatter The Scales


Weiter geht es hier bei mir mit einem Beitrag zu "Wir lackieren..." Diesen Monat ist OPI an der Reihe und dazu habe ich noch diesen unlackierten Lack in meiner Sammlung entdeckt. Soweit ich weiß gehört er zur Spider Man Collection aus 2012. Allerdings gab es schon 2011 eine Shatter Collection. Vielleicht gehört der Lack auch zu dieser. Fakt ist, er hat dieses ganz seltsame Finish, das ich ja so gar nicht mag. Ich mochte das Finish noch nie und werde es vermutlich auch nie mögen. Warum habe ich eigentlich diesen Lack gekauft?


Es handelt sich bei dem Lack um ein sehr dunkles Tannengrün, das in der Flasche richtig schon funkelt. Wenn man ihn sich so in der Flasche anschaut, ist es ein ziemlich hübscher Lack (wenn nur dieses Finish nicht wäre...) Wenn man ihn dann auf den Nägeln hat und er so "aufreißt", geht das schöne Funkeln leider etwas verloren. Der Lack verliert richtig an Glanz. Deshalb habe ich noch einen Topcoat drüber gepinselt und damit wirkt das Grün dann auch wieder so schön, wie in der Flasche.


Der Lack hat natürlich den üblichen OPI Pinsel. Er ist schmal und gerade und absolut meins. Die Konsistenz des Lackes ist auch optimal und so lässt sich der Lack auch gut auftragen. Wenn man ihn dünn aufträgt, wird das Muster feiner. Am Zeigefinger habe ich den Lack ein wenig dünner aufgetragen als auf den anderen Nägeln. Dort seht ihr daher auch dünnere und dafür mehr Furchen als zum Beispiel am Ringfinger. Lackiert wird davon auch nur eine Schicht, die ratz fatz getrocknet ist.


Zur Haltbarkeit des Lackes kann ich nichts sagen, weil ich ihn nur für die Aktion lackiert habe. Nach den Fotos kam er gleich wieder runter, denn ich mag das Finish wirklich überhaupt nicht. Ich bin aber froh, ihn jetzt auf meinem Blog gezeigt zu haben und weil Geschmäcker glücklicherweise verschieden sind, gibt es vielleicht doch die ein oder andere, der er gefällt ;)

PS: als Basis diente mir Sand In My Suit ebenfalls von OPI.

Sonntag, 19. Juni 2016

Mein Blogsale startet!


Hallo, Mädels! Heute möchte ich euch zeigen, womit ich mich in meinem Urlaub beschäftigt habe :) Ich habe seit Neuestem eine Etikettiermaschine, um für meine Nailsticks schöne Etiketten zu drucken. Ich habe nicht geahnt, was für ein Aufwand das werden würde... Es hat wirklich ewig gedauert, aber wenn ich mir etwas in den Kopf setze, beende ich es natürlich auch. Ich habe also immer wieder wenn ich vor dem Fernseher saß, fleißig Etiketten gedruckt und aufgeklebt (und mehrmals Bänder nachbestellt...)


Mit den Etiketten war mein "Projekt" aber noch nicht abgeschlossen. Außerdem habe ich mir diese unheimlich süßen Behälter bei Ikea gekauft und die Nailsticks darin farblich sortiert. Auch hier musste ich noch einmal nachkaufen. Ich hatte mir erst nur 5 Behälter geholt, aber die waren sehr schnell sehr voll und somit war das Ganze auch unübersichtlich. Also bin ich noch einmal nach Ikea und habe mehr Behälter wie auch die Treppchen gekauft, damit die Behälter auch schön Platz finden auf den Schränkchen.


Soweit so gut, aber da das doch ziemlich viel war, macht sich der Gedanke breit, dass ich womöglich zu viele Lacke besitze. Kann das überhaupt sein? Da ich die Nailsticks farblich sortiert habe, habe selbst ich erkannt, dass da viele ähnliche Lacke sind, die einzeln betrachtet ganz schön sind, aber alle zusammen nicht unbedingt notwendig sind. Ich habe dann auch direkt anhand der Sticks fleißig aussortiert. Es ist leichter auszusortieren, wenn man nur die Nailsticks in der Hand hat. Wenn ich die Fläschchen selbst durchschaue, bin ich doch noch etwas wehmütig :D Aber so habe ich ordentlich Lacke zusammen bekommen für meinen Blogsale, den ich euch hiermit vorstellen möchte. Ihr findet ihn oben in meiner Sidebar. Hier zeige ich euch nur eine Collage der Lacke. Alle weiteren Infos findet ihr dann im Blogsale selbst.